Team 2, 3, 4, 5 News

Generalversammlung Verein VC Kanti Schaffhausen

In seinem zweiten Jahr als Vereinspräsident konnte Sandro Poles an der 46. Generalversammlung des VC Kanti im Restaurant zum alten Schützenhaus auf der Breite in Schaffhausen 47 Mitglieder, Ehrenpräsident Heinz Looser und einige Gäste begrüssen.  Auch die diesjährige GV des VC Kanti verlief einmal mehr sehr speditiv und konnte nach gut 30 Minuten denn auch bereits wieder geschlossen werden.

Mehr…

Die Anwesenden stimmten allen Traktanden einstimmig zu und folgten so den Anträgen des Vorstandes, welcher für eine weitere Amtsperiode gewählt war. Die Jahresrechnung mit einem Gewinn von rund Fr. 5‘000.- wurde gutgeheissen und auch das Budget des nächsten Vereinsjahres zur Kenntnis genommen. Letzteres bewegt sich im gleichen Rahmen wie dasjenige des Vorjahres.

Einstimmig wurde der bisherige Vorstand für eine weitere Amtsdauer von 2 Jahren wiedergewählt, zusätzlich wurde Corinne Haas (als Ersatz für die  zurückgetretene Jana Vollmer) als Sekretariatsvertretung, sowie Dominique Ruppli als J&S-Coach neu in den Kantivorstand gewählt.

In seinem Jahresbericht zeigte sich der Präsident ob des vergangenen Vereinsjahres sehr zufrieden. Poles zeichnete ein gutes Fazit: „In der abgelaufenen Saison erreichte die 2. Ligamannschaft den super zweiten Schlussrang und wurde beinahe noch Meister. Auch die Juniorinnen haben erwartungsgemäss abgeschnitten.“ Speziell erwähnt wurde das U13-Team, welches an den Schweizermeisterschaften im Einsatz stand.

Ein weiteres positives Signal der Kanti-Nachwuchsabteilung setze die Aufnahme von Maelle Corbach, Alessia Pazin und Jana Habeck in die Perspektivkader von SwissVolley.

„Wir sind stolz auf Euch, danke für Euren Einsatz!“, schloss Poles und gab sich überzeugt, dass das Kanti-Nachwuchsprojekt auch in der kommenden Saison so  erfolgreich weitergeführt werden kann.

Zusammensetzung Vorstand VC Kanti (Verein) : Sandro Poles, Präsident; Remo Tobler, Vizepräsident; Alexandre Stotz, Kassier; Christian Ritzmann,  Aktuar/Öffentlichkeitsarbeit; Corinne Haas, Sekretariat; Dominique Ruppli, J&S-Coach; Mélanie Pauli, Technische Kommission; Regula Schneble, Beisitzerin;.

Weniger…

Der Abschied von Chrissi Quade

Nach vielen Jahren beim VC Kanti als NLA-Spielerin, Trainerin und manchmal «Mädchen für alles» verlässt Ann-Christin Quade die Region Schaffhausen. Es war ein Abschied mit Wehmut.

Viele Wegbegleiterinnen und -begleiter vom VC Kanti fanden den Weg ins Thaynger «Bowling Five», um sich von Ann Christin «Chrissi» Quade (vorne) zu verabschieden.

Mehr…

Chrissi Quade, eine Frohnatur, erhielt ihr Trikot mit der Nummer 8 von Heinz Looser (l.) und Kantipräsident Sandro Poles.

Marianne Räss (Text und Bilder)

VOLLEYBALL. In den letzten Wochen beim VC Kanti reihte Ann Christin Quade, mit dem allseits bekannten Übernamen «Chrissi», die Trainings und Spieltermine richtiggehend aneinander. Die sehr beliebte und engagierte, langjährige Trainerin hatte in den letzten Jahren, nach dem Erwerben der C-Lizenz bei Jugend und Sport von U11 bis U19, alles trainiert im VC Kanti. In der abgelaufenen Saison war sie für die U11-, U13-, U19-Juniorinnen und das 4.-Liga-Team zuständig. Mit den Spielerinnen der 4. Liga feierte sie vor einigen Wochen den Aufstieg in der 3. Liga.

Chrissi Quade war in der Saison 2012 zusammen mit Trainer Dirk Gross nach Schaffhausen gekommen. Zuvor hatte sie beim SV Sinsheim und VCO Berlin gespielt. Sie verstärkte in ihrer aktiven Zeit als Abnahme- und Aussenspielerin das NLA-Team von VC Kanti (2012 bis 2017). Sehr gut verstand sie sich mit Lucie Rydvalova (Mittelblock), die zur gleichen Zeit in die Mannschaft gekommen war. Wenn irgendwelche Unstimmigkeiten auftraten, war Chrissi immer als Erste zur Stelle, um eine Lösung für das Problem zu finden. Sie war ein richtiger Teamplayer und strahlte immer eine grosse Zuversicht aus. Sie war auch massgeblich beteiligt am Erreichen des Vizemeistertitels in der Saison2012/2013 hinter Volero Zürich. Das war die ers- te Saison von Chrissi Quade und von Trainer Dirk Gross in Schaffhausen. Leider war sie durch ihren extremen Einsatz auch ziemlich verletzungsgefährdet und musste in den Jahren 2015 und 2017 immer wieder, wegen ihre Knieverletzungen lange pausieren.

Unwiderstehlich gut spielte Chrissi im Auswärtsspiel November 2012 gegen Volero, dort kam sie so richtig zum Punkten. Sie zeigte dort alles, was in ihr steckte, an Einsatz fehlte es bei ihr nie. Der Flow aus diesem Spiel hielt in jener Saison bis zum Schluss an.

Den Wunsch, Medizin zu studieren, hatte sie schon lange. Jetzt hat es mit dem Studienplatz in Göttingen endlich geklappt für sie. Beim Verein ASV Göttingen hat sie sich bereits angemeldet. «Jetzt möchte ich wieder vermehrt selber Volleyball spielen», sagte sie. Ihren letzten Einsatz als Trainerin hatte sie am letzten Wochenende mit der U13 an der Schweizermeisterschaft in Genf. Es resultierte der 19. Platz mit einem Sieg.

An der grossen Abschiedsfeier, am letzten Dienstag im «Bowling Five» in Thayngen, sind viele Kanti-Angehörige gekommen, um sich von ihrer Trainerin, Spielkollegin, Freundin, zu verabschieden. Sie wünschten ihr alle viel Glück für den nächsten Lebensabschnitt.

Weniger…

VC Kanti verliert den Spitzenkampf gegen den STV

Im Zweitliga-Spitzenspiel der Frauen holt der STV St. Gallen drei Punkte gegen den VC Kanti 2. Mit diesem Resultat dürfte die Vorentscheidung um den 1. Platz in der Tabelle zugunsten der St. Gallerinnen gefallen sein.

Aufwärmen vor dem Sieg: die Schwestern Lutz vor dem Spitzenkampf. BILD WSCHL

Mehr…

Werner Schläpfer

Die 2.-Liga-Saison verlief bis dato spannend. Der VC Kanti, STV St. Gallen und Volley Amriswil kämpften um die Tabellenspitze. Vor der samstäglichen Runde lagen die Teams nur drei Punkte auseinander. Mit zwei Punkten Rückstand auf St. Gallen half dem VC Kanti 2 im Spitzenspiel nur ein Sieg mit dem Punktemaximum, um an die Spitze zu gelangen. Es qualifiziert sich nur der Erstplatzierte zur Barrage um den Aufstieg in die 1. Liga. Der Match versprach einiges an Volleyball­spektakel, standen mit Lisa Leu, Monika Meier, Chrissi Quade, Sara Pavlovic beim Heimteam und den Lutz-Schwestern Nina und Anja bei den Ostschweizerinnen doch nicht weniger als sechs ehemalige NLA-Kanti-Akteurinnen auf dem Platz.

Die etwa 50 Zuschauer bekamen eine ausgeglichene Partie mit drei identisch verlaufenden Sätzen zu sehen. Leider musste beim Team von Trainerin Mélanie Pauli Monika Meier mit Rückenproblemen im zweiten Satz ausgewechselt werden. Jeweils am Anfang bis Mitte jedes Durchgangs war das Spielgeschehen offen, dann gingen die Ostschweizerinnen in Führung und verteidigten den Vorsprung bis zum Satzende. Mit dieser Niederlage sind die Hoffnungen der Munotstädterinnen auf die Tabellenführung auf ein Minimum gesunken. St. Gallen hat vor den drei letzten Partien einen Fünf-Punkte-Vorsprung, den es kaum aus den Händen geben wird. «Unser Ziel ist es, mit dem STV St. Gallen aufzusteigen», so die gut gelaunten Nina und Anja Lutz nach dem Spiel. Die Schwestern trafen sich nach dem NLA-Spiel mit ehemaligen Kanti-Teamkolleginnen zu einem gemeinsamen Nachtessen.

Bilder Werner Schläpfer

2. Liga. Frauen: VC Kanti Schaffhausen - STV St. Gallen 0:3(21:25, 21:25, 22:25). Volley Amriswil - Volley Uzwil 1 2:3 (25:17, 27:25, 10:25, 20:25, 12:15). Volley Goldach 1 - VBC Aadorf 3 3:0. VBC Frauenfeld 1 - STV Wil 1 1:3 . VBC Andwil-Arnegg 2 - Appenzeller Bären 1 2:3. – Ranglistenspitze: 1. STV St. Gallen 1 15/43. 2. VC Kanti Schaffhausen 2 14/35. 3. Volley Amriswil 14/34. 4. Volley Uzwil 1 15/24. 5. Appenzeller Bären 1 15/22.

Weniger…

Erste VC-Kanti-GV mit Präsident Sandro Poles

VOLLEYBALL. In seinem ersten Jahr als Vereinspräsident konnte Sandro Poles an der 45. Generalversammlung des VC Kanti im Restaurant Zum alten Schützenhaus auf der Breite 51 Mitglieder und einige Gäste begrüssen.

Mehr…

Auch diese GV des VC Kanti verlief sehr speditiv und konnte nach gut 30 Minuten bereits wieder geschlossen werden. Die Anwesenden stimmten allen Traktanden einstimmig zu und folgten so den Anträgen des Vorstandes, welcher für eine weitere Amtsperiode gewählt wurde. Die Jahresrechnung mit einem Gewinn von rund 1900 Franken wurde gutgeheissen, die ehemalige Kanti-Spielerin Marlies Landolt (Hedinger) wieder als Revisorin gewählt, der Beibehaltung der Mitgliederbeiträge zugestimmt und auch das Budget für das nächste Vereinsjahr zur Kenntnis genommen. Letzteres bewegt sich im gleichen Bereich wie dasjenige des Vorjahres.

In seinem Jahresbericht zeigte sich Präsident Poles ob des vergangenen Vereinsjahres sehr zufrieden: «In der Saison 2017/18 erreichte das 2.-Liga-Team den super 2. Schlussrang und wurde beinahe noch Meister. Die zwei 3.-Liga-Teams erreichten den 4. und den 8. Rang, das 5.-Liga-Team spielte stark und sicherte sich ebenfalls den tollen 2. Platz. Auch die Juniorinnen haben erwartungsgemäss abgeschnitten.» Speziell erwähnt wurde das U-13-Team, welches an den Schweizer Meisterschaften in Düdingen den sensationellen 2. Platz erspielte und somit eine Medaille in die Munotstadt brachte.

Ein weiteres positives Signal der Kanti-Nachwuchsabteilung ist die Aufnahme von Maelle Corbach und Alessia Pazin ins Schweizer Jugend-Nationalteam und weiterer Kanti-Spielerinnen in die Talent School in Zürich. «Wir sind stolz auf euch, danke für euren Einsatz!» – damit schloss Sandro Poles die GV und gab sich überzeugt, dass das Kanti-Nachwuchsprojekt auch in der kommenden Saison so erfolgreich weiter­geführt werden kann. (pd.)

Vorstand VC Kanti (Verein): Sandro Poles, Präsident; Alexandre Stotz, Kassier; Christian Ritzmann, Aktuar/­Öffentlichkeitsarbeit; Jana Vollmer, Sekretariat; Mélanie Pauli, Technische Kommission; Regula Schneble, Beisitzerin; Remo Tobler, Beisitzer.

Weniger…