News Beachen 2018

Schweizer EM-Hoffnungen ruhen auf Nina Betschart und Tanja Hüberli

Joana Heidrich muss aussetzen. Jetzt haften die Hoffnungen am Duo Nina Betschart und Tanja Hüberli.

Nina Betschart (rechts) und Tanja Hüberli sind die Schweizer-Hoffnungsträgerinnen. - Keystone

Mehr…

Das Wichtigste in Kürze

  • Heute Montag beginnt in Holland die Beachvolleyball-EM.
  • Für die Schweiz geht ein Team aus Schwestern an den Start.

Die Vorfreude der Schweizer Beachvolleyballer auf die EM erhält durch das verletzungsbedingte Aus von Joana Heidrich

 einen Dämpfer. Nun ruhen die Hoffnungen auf Nina Betschart und Tanja Hüberli.

Nach zwei Tagen Bangen mussten Heidrich und ihre Betreuer am Sonntag einsehen, dass ein EM-Start in den Niederlanden keinen Sinn macht. Die Rückenverletzung, die der 26-jährigen Zürcherin bereits seit einiger Zeit zu schaffen macht, verschlimmerte sich am World-Tour-Turnier in Gstaad. Seit einer glücklosen Verteidigungsaktion vom Freitag versuchten die Mediziner vergeblich, Heidrich wieder fit zu kriegen.

Schwestern-Team für die Schweiz

Heidrich und ihre Partnerin Anouk Vergé-Dépré wären in den Niederlanden als Nummer 3 gesetzt gewesen und hätten zu den Medaillenkandidatinnen gehört – auch wenn es ihnen zuletzt nicht immer optimal lief. Nun bestreitet Vergé-Dépré die EM zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Zoé. Die 20-jährige Zoé Vergé-Dépré kommt damit nicht nur zum unerwarteten EM-Debüt, sie spielt auch zum ersten Mal in ihrer Karriere mit ihrer sechs Jahre älteren Schwester zusammen.

Comeback von Beeler/Krattiger

Bei den Männern starten mit Nico Beeler/Marco Krattiger und Adrian Heidrich/Mirco Gerson zwei Duos, auf deren Abschneiden man aus unterschiedlichen Gründen gespannt sein darf. Beeler/Krattiger, die nominellen Nummern 1 der Schweiz, geben in den Niederlanden ihr Comeback.

Infos, Resultate

Weniger…

Endstation Achtelfinal auch für Betschart/Hüberli

Am Major-Turnier der Beachvolleyballer in Gstaad scheidet auch das letzte Schweizer Team aus. Nina Betschart/Tanja Hüberli scheitern in den Achtelfinals an den Tschechinnen Hermannova/Slukova.

Nina Betschart erreicht diesen Ball im Achtelfinal des Major-Turniers von Gstaad nicht mehr. Am Ende verlor Betschart zusammen mit Tanja Hüberli (hinten) die Partie in drei Sätzen (Bild: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)(sda)

Mehr…

17:21, 21:16, 12:15 lautete das Ergebnis zu Ungunsten der beiden Zentralschweizerinnen. Im Spiel gegen die Nummer 5 des Turniers leisteten sie sich zu viele Fehler. Auch im Vergleich mit dem Sechzehntelfinal am Morgen erreichten sie nicht ihr bestes Niveau.

Unzufrieden mit dem Abschneiden an ihrem Heimturnier dürfen Betschart/Hüberli nicht sein. Im Vergleich zum letzten Turnier vor zwei Wochen in Warschau erreichten sie eine zusätzliche Runde. Und: Nach zwei 17. Rängen 2016 und 2017 standen sie in Gstaad erstmals in den Achtelfinals.

Den geteilten 9. Rang hatten sich Betschart/Hüberli am Vormittag mit einem souveränen 21:19, 21:16-Sieg gegen die Niederländerinnen Sanne Keizer/Madelein Meppelink gesichert. Anders als am Donnerstag bei der Niederlage im zweiten Gruppenspiel, als sie im zweiten Satz beim Stand von 20:15 fünf Matchbälle in Folge vergeben hatten, behielten sie gegen Keizer/Meppelink die Nerven.

Anders als im Vorjahr, als Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré mit einem 4. Rang geglänzt hatten, finden die letzten beiden Tage des diesjährigen World-Tour-Turniers im Berner Oberland ohne Schweizer Beteiligung statt.

Heidrich mit Rückenverletzung

Heidrich/Vergé-Dépré schieden unter Tränen in den Sechzehntelfinals aus - auch, weil sich Heidrich im zweiten Satz gegen die Niederländerinnen Joy Stubbe/Marleen Ramond-van Iersel beim Stand von 16:21, 1:6 am Rücken verletzt hatte. Die Zürcherin konnte zwar nach einem medizinischen Timeout weiterspielen, war aber in der Folge sichtlich angeschlagen.

Heidrich war bereits lädiert in das Turnier gestiegen. Nun verschlimmerte sich der Zustand des Rückens offenbar bei der einen Aktion. Was dies für die EM in der kommenden Woche in den Niederlanden bedeutet, ist noch offen.

Eine Nummer zu gross

Auch Joana Heidrichs Bruder Adrian schied am Freitag zusammen mit Mirco Gerson aus. Ihre Gegner, die Vorjahressieger Phil Dalhausser/Nicholas Lucena aus den USA, waren wie erwartet eine Nummer zu gross. 14:21, 13:21 lautete das brutale Resultat nach nur 36 Minuten Spielzeit aus Sicht der beiden Schweizer.

Gerson und Heidrich trotteten zwar enttäuscht vom Platz, ihre Miene dürfte sich aber bereits nach kurzer Zeit wieder aufgehellt haben. Denn eine Niederlage gegen das derzeit wohl weltbeste Duo ist verkraftbar.

Heidrich/Gerson bilden erst seit diesem Winter ein Team und spielten sich nun gleich an ihrem ersten gemeinsamen Turnier der höchsten Kategorie in die Top 16. Das ist für das junge Duo ein mehr als respektables Resultat.

Infos:

Weniger…

Emotionales Aus für Anouk & Joana

Ausgeträumt! Eine Verletzung am Rücken von Joana Heidrich bedeutet das Aus im 1/16-Final. In einem emotionalen Kampf auf dem Center Court mussten sie und Partnerin Anouk Vergé-Dépré ihre Träume von einer Kuhglocke begraben.

Mehr…

Die Schweizer Lieblinge haben bereits den ersten Satz an die Holländerinnen Marleen van Iersel und Joy Stubbe abgegeben, bevor das Spiel im zweiten Satz durch die Verletzung von Joana unterbrochen wurde.

Obwohl die Schweizer Heimfavoriten tapfer weitergespielt haben, reichte es nicht. Damit zählen die Holländerinnen zu den letzten 16.

„Es war hart, Ich versuchte alles, was ich konnte um Joana zu unterstützen. Aber es war sehr schwierig gegen dieses Team,“ sagte Anouk. „Ich konnte sehen, dass sie schmerzen hatte und ihre Bewegungen eingeschränkt waren."

Auch so kurz nach der grossen Enttäuschung war die 26-Jährige sehr ehrlich. Und das obwohl der Traum von der Kuhglocke durch unglückliche Umstände weiter auf sich warten lässt.

„Auch vor der Verletzung war unser Niveau nicht gut genug,“ sagte die Verteidigerin - die mehrmals als Blockerin im zweiten Satz zu sehen war, als Joana’s Verletzung ihre Läufe nahm. „So haben wir uns den Abgang vom Turnier nicht vorgestellt. Das ist offensichtlich. Aber jetzt müssen wir warten und schauen, wie es um Joana steht und ob wir nächste Woche an den Europameisterschaften spielen können.“

Es gab nicht nur schlechte Neuigkeiten für die Schweizer. Tanja Hüberli und Nina Betschaft erspielten sich einen Platz in den letzten 16, als sie sich gegen das Team aus Holland durchsetzten. Tanja und Nina schlugen Sanne Keiser und Madeline Meppelink und treffen als nächstes auf die Tschechinnnen Barbora Hermannovà und Marketa Slukova.

„Es war nicht einfach nach dem gestrigen Spiel (gegen Bansley/Wilkerson), umso wichtiger war es, dieses zu vergessen, sagte Tanja danach. "

Die letzten 16 Frauen sind nun komplett - klicke hier für die voll Übersicht, wer wo spielt

Weniger…

Zwischen Heimturnier in Gstaad und EM

Drei Beachvolleyballerinnen mit Kantivergangenheit am Heimturnier in Gstaad Julia Sude , Elena Steinemann, Joana Heidrich.

Mit dem Heimturnier in Gstaad und der EM in den Niederlanden stehen für die besten Schweizer Beachvolleyball-Teams in den kommenden zwei Wochen die Saisonhöhepunkte an. Swiss Volley und die Organisatoren des World-Tour-Klassikers setzen auf die Frauen.

Mehr…

BEACHVOLLEYBALL. Zum ersten Mal, seit 2001 beide Geschlechter am mittlerweile ältesten Turnier der Tour teilnehmen, werden die Finals der Frauen (am Sonntag) am Fünf-Sterne-Anlass nach jenen der Männer (am Samstag) ausgetragen. Dies steht zwar auch im Zusammenhang mit der EM, an der die ersten Männer-Spiele bereits am Sonntag stattfinden, entspricht aber auch einem Wunsch der Organisatoren. Mit Nina Betschart/Tanja Hüberli und ­Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré hat die Schweiz zwei Asse im Ärmel. Die beiden Duos haben sich in der erweiterten Welt­spitze etabliert.

Beide Schweizer Topteams schafften es in dieser Saison bereits einmal auf das ­Podest eines World-Tour-Events der ­zweithöchsten (Vier-Sterne-)Kategorie. Betschart/Hüberli klassierten sich zum Saison­auftakt beim Hallenturnier in Den Haag auf Platz 3, Heidrich/Vergé-Dépré mussten sich in Itapema in Brasilien erst im Final geschlagen geben. Aber gerade bei Heid­rich/Vergé-Dépré schlichen sich auch Enttäuschungen ein, wie zum Beispiel der 25. Rang am bisher einzigen Fünf-Sterne-Anlass im März in Fort Lauderdale in den USA. Deshalb zieht Philippe Saxer, der ­Direktor Beachvolleyball von Swiss Volley, eine «durchzogene» Zwischenbilanz der laufenden Saison.

Nach den teilweise hervorragenden Resultaten in der letztjährigen Premierensaison seien die Erwartungen bei Heidrich/Vergé-Dépré diesen Frühling gross gewesen, so Saxer. «Nun zeigt sich, dass das letzte Jahr nicht selbstverständlich war.» An Gstaad haben Heidrich/Vergé-Dépré die besseren Erinnerungen als ihre Landsfrauen. Vor einem Jahr verpasste das Duo als Vierte den ersten Schweizer Podestplatz seit 2012 (3. Rang von Nadine Zumkehr/Simone Kuhn) nur ganz knapp. Betschart/Hüberli kamen bei ihren bisher zwei gemeinsamen Auftritten im Berner Oberland nie über die Sechzehntelfinals (und den 17. Schlussrang) hinaus. Vor einem Jahr hatten sie in der Woche vor Gstaad mit einem 3. Rang in Kroatien brilliert. Danach fehlte ihnen ­etwas die Frische. Dieses Jahr legten sie wie Heidrich/Vergé-Dépré vor dem Heimauftritt eine Pause ein.

Bei den Männern ruhen die Hoffnungen auf Mirco Gerson und Joana Heidrichs ­Bruder Adrian. Das neu formierte Duo stand am tiefer dotierten Heimanlass in Luzern als Dritte auf dem Podest und überstand zuletzt an jedem Turnier die Qualifikation. «Wenn es für sie läuft, dann können sie ­jedes Team schlagen», freut sich Saxer über die positive Entwicklung des Teams. Nicht am Start steht mit Nico Beeler/Marco Krattiger die nominelle Nummer 1 von Swiss Volley. Krattiger erholt sich diese ­Woche noch von einer Oberschenkelver­letzung, Beeler tritt in Gstaad zusammen mit Quentin Métral an. (sda)

Infos, Spielplan, Resultate

Weniger…

Fehlstart der Schweizer Beach Frauen in Fort Lauderdale

Beachvolleyball

Die Beachsaison 2018 wurde mit dem 5 Sterne Turnier in Fort Lauderdale so richtig lanciert, leider ist die Bilanz mit nur einem Sieg der vier Swiss Frauenteams nicht gerade berauschend. Einzig Nina Betschart / Tanja Hüberli schafften es in die nächste Runde, scheiterten da allerdings am Chinesischen Team. Nicole Eiholzer / Elena Steineman sowie Laura Calouri / Dunia Gerson blieben schon in der Qualifikation hängen. Etwas überraschend musste das Schweizer Nummer 1 Beachduo Joana Heidrich und Anouk Vergé – Dépré ohne Erfolgserlebnis die Heimreise antreten.

Mehr…

Hochevar/Day USA – Eiholzer /Steinemann SUI  2:1 (21:14 15:21 15:12 )

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237081-hochevar-day-eiholzer-steinemann/post

Lunde / Ulveseth  NOR – Caluori/Gerson  SUI 2:0(21:18, 22:20)

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237093-lunde-ulveseth-caluori-gerson/post

Betschart/Hüberli SUI – Makroguzova/Kholomina  RUS 2:0(21:19, 21:18

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237201-betschart-hberli-makroguzova-kholomina/post

BETSCHART HÜBERLI SUI - CLAES HUGHES USA 0:2 (16:21, 21:11)

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237217-betschart-hberli-claes-hughes/post

Betschart / Hüberli SUI – Wang / X. Y. Xia CHN 1:2(18:21, 21:12. 12:15)

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237223-betschart-hberli-wang-x-%20y-%20xia/post

Heidrich/Vergé-Dépré A SUI - Stubbe, J./van Iersel 1:2(21:16, 15:21, 14:16)

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237203-heidrich-verg-dpr%20a-stubbe%20j--van%20iersel/post

HEIDRICH VERGÉ-DÉPRÉ A SUI - AGATHA DUDA BH 0:2(15:21, 18:21)

http://worldtour.2018.fivb.com/en/wftl2018/schedule/237220-heidrich-verg-dpr%20a-agatha-duda/post

Weniger…

Beachvolleyball Betschart/Hüberli auf dem Podest

Den Beachvolleyballerinnen Nina Betschart und Tanja Hüberli ist der Saisonstart geglückt. Zum Auftakt der World Tour schaffen es die beiden Zentralschweizerinnen als Dritte gleich auf das Podest.

Tanja Hüberli (rechts) und Nina Betschart (links) freuen sich in Den Haag über einen guten Start in die neue Saison KEYSTONE/EPA/VALDA KALNINA

Mehr…

Im Spiel um Platz 3 fertigten Betschart/Hüberli im Vier-Sterne-Turnier von Den Haag die topgesetzten Tschechinnen Barbora Hermannova/Marketa Slukova in nur 36 Minuten 21:18, 21:10 ab. Sie feierten damit beim Turnier der zweithöchsten Stufe ihren dritten Podestplatz auf der Tour. In Klagenfurt 2016 und Porec 2017 hatten sie jeweils ebenfalls den 3. Rang belegt.

In Den Haag - das Turnier wurde in einer Halle ausgetragen - zeigten sich Betschart/Hüberli in beeindruckender Frühform. Bevor sie die Nummer 1 des Turniers ausschalteten, hatten die 22-jährige Zugerin und die 25-jährige Schwyzerin mit Agatha/Duda aus Brasilien (im Achtelfinal) und Kolocova/Kvapilova aus Tschechien (im Viertelfinal) bereits die Nummern vier und zwei der Setzliste aus dem Turnier geworfen.

Ihre einzige Niederlage kassierten Betschart/Hüberli, die ihre dritte gemeinsame Saison in Angriff genommen haben, im Halbfinal gegen die Brasilianerinnen Maria Antonelli/Carol. Ihre Zweifel, ob ihr Saisonstart nicht etwas gar früh erfolgt sei, erwiesen sich als völlig unberechtigt.

Anders als Betschart/Hüberli liessen Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré das erste Turnier der diesjährigen World-Tour-Saison noch aus. Fortgesetzt wird die World Tour Ende Februar mit dem Fünf-Sterne-Turnier in Fort Lauderdale in den USA. Bereits in der kommenden Woche steht aber ein (Hallen-)Turnier der europäischen Tour im tschechischen Pelhrimov im Programm. (sda)

Infos

Anders als Betschart/Hüberli liessen Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré das erste Turnier der diesjährigen World-Tour-Saison noch aus. Fortgesetzt wird die World Tour Ende Februar mit dem Fünf-Sterne-Turnier in Fort Lauderdale in den USA. Bereits in der kommenden Woche steht aber ein (Hallen-)Turnier der europäischen Tour im tschechischen Pelhrimov im Programm.

Weniger…